logotype
Selling records since 1983
Feb
2015

  • 2015 Woche 5
    2015 Woche 5

    Frazey Ford - Indian Ocean

    SEPTEMBER FIELDS ist das zweite Soloalbum der Sängerin der BE GOOD TANYAS. Und ein riesengroßer Schritt nach vorn für Frazey Ford. Raus aus Vancouver, raus aus der „alternative Country“ /Folk Ecke, und hin zu warmen Memphis-Soul Klängen.

    Das Album wurde aufgenommen in Willie Mitchells legendärem „Hi“ Studio mit der genauso legendären Backingband von Al Green. Der Filmemacher Robert Gordon („It came from Memphis“) hat hier Schicksal gespielt : Frazeys erstes Album „Obadiah“ hat ihn so sehr an die Arrangements von alten Hi-Records Platten erinnert, dass er beiden Seiten einfach eine Zusammenarbeit vorgeschlagen hat.

    Hier nachzuhören!

  • 2015 Woche 4
    2015 Woche 4

    Steve Earle - I Feel Alright

    Anfang der Neunziger Jahre schien Steve Earles Karriere zu Ende zu sein. Sein Plattenvertrag wurde von MCA nicht mehr verlängert, seine Heroinsucht brachte ihn an den Rand des physischen Zusammenbruchs, er nahm 4 Jahre lang keine neue Musik mehr auf und ein Richter verurteilte Earle 1994 wegen Drogen und Waffenbesitzes zu einem Jahr Gefängnis ohne Bewährung. Steve Earle verbüßte 60 Tage davon, machte anschließend einen Entzug und war von da an clean.

    Das akustisch folkige Comeback Album „Train A Comin‘“ brachte ihm einen neuen Plattenvertrag mit Warner Bros. und ein Jahr später erschien „I Feel Alright“, das zu dem vielleicht wichtigsten Album seines Lebens als Musiker werden sollte.

    Steve Earle stellt sich den eigenen Dämonen, macht daraus Songs, die von Drogen Schmerz und Niederlagen handeln, aber auch davon neue Kraft zu finden, den Humor neu zu entdecken und es noch einmal wissen zu wollen.

    „I Feel Alright“ ist das erste Album Earles für das Tony Fitzpatrick das Cover zeichnete. Die Zusammenarbeit der beiden dauert bis heute an.

    Nun ist das Werk zum ersten Mal auf Vinyl veröffentlicht worden – im Klappcover und in 180 Gramm Pressung.

    Hier nachzuhören!

  • 2015 Woche 3
    2015 Woche 3

    Distance, Light & Sky - Casting Nets

     

    Distance Light & Sky ist das neueste Projekt von Chris Eckman, der seit den Walkabouts viel in der Welt herumgekommen ist. Von all seinen Solo- und Bandprojekten ist dieses mein liebstes: Schönklang mit Tiefgang, eine Platte, die so leise daherkommt, dass es ein paar Widerholungen braucht, um das nicht als "seicht" zu unterschätzen. Den Carla Torgerson Part übernimmt hier die niederländisch-britische Sängerin Chantal Acda (die es bestimmt leid ist, verglichen zu werden), dazu kommt der belgische Percussionist Eric Thielemans. Aufgenommen wurde in Prag, produziert von Phill Brown (dem Talk Talk ihre spezielle Transparenz verdanken und der auch schon bei den Walkabouts die Regler gedreht hat).

    So schliessen sich Kreise, die "Netze" auf dem Cover, ein traumschönes Foto -- eine atmosphärische Platte, die es wirklich jedesmal wieder schafft, "Licht" und "Himmel" in den grauen Berliner Winter zu bringen.

    Hier nachzuhören!

  • 2015 Woche 2
    2015 Woche 2

    Thurston Moore - The Best Day

     

    Drei Jahre sind vergangen seit dem letzten Konzert von Sonic Youth und der Trennung von Kim Gordon und Thurston Moore. Drei Jahre in denen sich für Moore viel verändert hat und doch klingt sein neues Album „The Best Day“ mehr nach Sonic Youth als alle seine anderen Soloprojekte. Thurston Moore fühlt sich wieder wohl in der klassischen 2 elektrische Gitarren- Bass-Schlagzeug Besetzung. Steve Shelley von Sonic Youth spielt Schlagzeug, Debbie Googe von My Bloody Valentine übernimmt den Bass und Moore preist in höchsten Tönen seinen neuen Gitarristen James Sedwards.

    „The Best Day“ klingt frisch, laut und lebendig und Thurston Moores Songs zählen zu den besten, die er in den letzten 10 Jahren geschrieben hat.


    Hier nachzuhören!